Die Aneignung des ländlichen Raumes von Rechts

Julian Bühler

Die Aneignung des ländlichen Raumes von Rechts

Der ländliche Raum ist für die rechte Szene von großer Wichtigkeit, da er sich besonders zur Bildung von Gemeinschaften, zur Manifestierung der eigenen Identität und zur Darstellung von Unrecht eignet. Außerdem gilt der ländliche Raum als Zeichenträger einer rechten Weltanschauung. Um sich diesen Ort anzueignen, nutzen die rechten Akteure verschiedene Strategien. Zum einen nutzen sie Strategien zur Stärkung eines bestehenden Gefüges, die nach innen gerichtet sind. Zum anderen nutzen sie nach außen gerichtete Strategien, die zur Bewerbung der eigenen Ideologie genutzt werden. Inwiefern rechte Akteure die Vorteile des ländlichen Raumes ausführen und inwiefern daraus Strategien zu beobachten sind, wird im Folgenden untersucht. Welche Disziplinen machen sie sich dabei zunutze? Und welche Rolle spielen dabei Design und Architektur? Download PDF

Die Aneignung des ländlichen Raumes von Rechts